Daphne sorgt für heiteren Frauenabend

Die Lilalaue Nacht in Andervenne füllt einmal mehr das Zelt mit amüsierten Fraune

Wer lautes Frauengelächter aus der Dorfmitte Andervennes vernommen hat, der wird kaum verwundert gewesen sein.
Bereits zum 16. Mal hat die Lilalaue Nacht, ein Kabarettabend der Theatergruppe Andervenne ausschließlich für Frauen, stattgefunden.

Bild00001

Die Theatergruppe hat ihrem Ruf einmal mehr alle Ehre gemacht. Direkt bei der Ankunft, in dem neben der Kirche platziertemn Festzelt tummelten sich Hunderte Frauen, die bestens gelaunt auf Bespaßung warteten, während sich die ein oder andere Dame die Wartezeit mit einem Cocktail versüßte.

Bild00010

Vor der Begrüßung des Stargastes hatten aber alle Besucherinnen erst einmal die Gelegenheit, als Gewinnerin aus einer Preisverlosung hervorzugehen. Dabei durften sich die gezogenen Gewinnerinen nicht nur über einen Ehrenplatz auf dem roten Sofat direkt vor der Bühne freuen; sie wurden ebenso wie kleine Berühmtheiten in Begleitung eines Prominenten, beispielsweise Prinz Harry, behandelt und von Paparazzi von allen Seiten fotografiert. Die Krönung allerdings war ein spontaner Aufenthalt auf einer nahe gelegenen Schönheitsfarm, zu der die Damen mit eigener Luxuskarosse und Chauffeur während der Show-Pause geleitet wurden.

Bild00012

Diejenige auf die aber sehnsüchtig gewartet wurde, war Kabarettistin Daphne de Luxe. Das Bühnentalent mit üppigen Kurfen steht zu ihrem Körper, viel mehr noch: sie nutze in als Vorlage, um zum Amüsement ihres Publikums beizutragen. Umso treffender war das Auftaktlied der nicht nur komödiantischen, sondern auch sehr musikalischen und stimmgewaltigen Frau: "Dicke Mädchen haben schöne Namen" - im Original von De Höhner.
Auch der erste Satz macht die Botschaft der Bühnendiva deutlich: "Aufgrund meiner Karosserie hat man mir den namen de Luxe gegeben."

Es ist ihr loses Mundwerk, das elegante Springen von einer lustigen Geschichte in die andere; manche beruhend auf  wahren Gegebenheiten, manche kunstvoll übertrieben ausgeschmückt.
Da waren die Probleme um den leidigen Kampf mit den überflüssigen Kilos und der damit einhergehenden mangelnden Motivation, sich sportlich zu betätigen, odr auch die "Fehlersuche" am Körper beim Anblick des eigenen Spiegelbildes:
Daphne sprach den anwesenden Frauchen, wenn auch mit vielen Überspitzungen, aus der Seele. 
"Außerdem wird es bei den Männern mit der Zeit auch nicht besser. Sie sind ja schließlich kein guter Wein oder Käse", hebt die Komikerin hervor.

Folgten noch einige schmutzige Witzchen, ganz zur Belustigung der Damen, die teilweise sehr kräftig, aber dennoch ein wenig beschämt lachten, erinnerte Daphne sie doch an den Ort ihrer Aufführung: "Und das alles im Schatten der Kirche. Ich gurgel später erst mal mit Weihwasser."

Chanson nach der Pause

Der Wechsel nach der Pause in einen neuen Glitzerfummel, ein französisches Chanson und Erzählungen über ihre bisherigen Auftritte und Erfahrungen machten den zweiten Teil der Show komplett.
Dass die Frau mit dem auffälligen Aussehen dabei schon einiges gehört hat, ist nicht verwunderlich. Doch manche Dinge seien auch ihr zu bizarr gewesen: "Eine sagte einmal zu mir, ich würde aussehen wei eine wunderschöne Puppe, die zu sehr aufgeblasen wurde. Eine andere, ich sähe aus wie Sarah Connor auf Kortison", berichtet Daphne

Ohrenbetäubend laut waren der Applaus undas Gestampfe auf den Holzdielen des Festzeltes, als die Künstlerin das Ende ihres Programms einläutete. Entsprechend oft wurden Rufe nach Zugaben laut, welchen Daphne gerne nachkam, under anderem mit einer kleinen Liebeserklärung an das Andervenner Publikum mit dem Song "Can't help falling in love" von Elvis Presley.

"Es war ein ganz toller Abend bei euch. Es war großartig", wiederholte die gebürtige Fränkin, begeistert von der Euphorie der Besucherinnen.

Bild00013

(Lingener Tagespost, 19. August 2017)