Ovationen für lilalaue Nacht

1000 Frauen bei "Kult-Event" in Andervenne - Fast vier Stunden Programm

Faszination lilalaue Nacht in Andervenne. Der längst zu dem "Kult-Event" für Frauen in der Region mutierte "Kabarettabend nur für Frauen" hat auch im 13. Jahr seines Bestehens an zwei Abenden mit ausverkauften Häusern wohl über 1000 Frauen in seinen Bann gezogen

Dazu hatte die quirlige plattdeutsche Theatergruppe Andervenne als Veranstalter in dem legendären Festzelt unter dem Schatten des Andervenner Kirchturms alle Register gezogen. Im Zentrum des gut vierstündigen Lachmarathons stand natürlich das Künstlerduo Canape, das mit seinem Kabarettprogramm "Eitel Sonnenschein" in Andervenne nicht nur Premiere, sondern überhaupt den ersten gemeinsamen Auftritt feierte.
Allerdings stehen Sabine Hollefeld und Angelika Gausmann für 15 Jahre Solokarrieren und Erstere ist als Emma dem hiesigen Publikum noch in bester Erinnerung.

Emma Foto

Drum herum hatte die Theatergruppe Andervenne ein Begleitprogramm gesponnen, das seinesgleichen suchte. Mit Eis und Eierlikör, aufmunternden Rocktiteln von einer Überraschungsband, Strandszenen und Animationssketchen, einem bewegenden Lampion-Spalier für die Künstler und einem abschließenden "Lila Eiteleiertanz" mit DJ verlieh sie mit ihren vielen Mitwirkenden dem Abend etwas faszinierend Leichtes und Schwebendes und ließ ihn zu einem Gesamtkunstwerk mit Zwerchfellprüfung heranwachsen.

Als die Band ihre Bühnenshow mit dem Mitmach-Schlagertitel "Ein Stern, der deinen Namen trägt..." unter Zugabe-Forderungen beendete, fuhr ein pflaumengelber antiker Dreirad-Lieferwagen auf die Bühne. Am Lenkrad Sabine Hollefeld in ihrem vertrauten "Emma-Kostüm" und Hertha, alias Angelika Gausmann, in der Last.
Mit ihrem melodramatisch präsentierten Aussteigen und einer kurzen Vorstellung durch einen Vertreter der Theatergruppe nahmen sie sofort das Heft der Comedy in die Hand. Ohne Vorwarnung entließen sie ein über dreistündiges Stakkato von Slapstick-Sketchen, grotesken Wortspielen und mehr oder weniger harmlosen Witzen auf die begeisterten Zuschauer.

Hertha Foto

Männer unter der Lupe

Und was zerrten die beiden Herrinnen der Szene unter die Lupe des Kabaretts?

Worüber wird gesprochen, wenn 500 Frauen unter sich sind?
Über Männer natürlich. Aber auch das tägliche Leben kommt dranb wie der ausufernde Bio-Religionsersatz, das blasierte Getue um Wein und das sich Geltendmachen in der Gesellschaft, selbst Freundschaften und Verwandtschaften und sogar die plattdeutsche Sprache waren vor Verballhornungen nicht sicher.
Und was sie schon immer über Erlebnisse in der Hochzeitsnacht erfahren wollten - hier wurde es genüsslich ausgebreitet. 
Das Festzelt tobte.


Eine Pause nach anderthalb Stunden war auch dringend zur Erholung nötig, und kurz vor Mitternacht wurde das Ende des Riesenprogramms mit dem Epos
"Romeo und Julia - auf Platt"
eingeleitet.
Das war die Krönung. 

Mit stehenden Ovationen wurden die beiden Komödiantinnen nach dieser grandiosen Vorstellung durch ein Lampion-Spalier entlassen.

Canape.jpg

(Lingener Tagespost, 21. August 2012)